Aktuelles / Berichte

Konzert-Absage

Der Vorstand des Fördererkreises Musik Main-Taunus e.V. hat sich entschieden, dem zwischen den Kommunen im Main-Taunus-Kreis abgestimmten Vorgehen gegen die Ausbreitung des Coronavirus zu folgen. Daher wird das Gallus-Konzert am Sonntag, 29. März, J. S. Bach: Johannes-Passion BWV 245 nicht stattfinden.
Wir haben für diese Entscheidung Verständnis: Der Gesundheitsschutz der Bevölkerung hat absoluten Vorrang.
Die Veranstalter bemühen sich um einen Ersatztermin.
Sobald es Neuigkeiten zu einem neuen Termin gibt, werden wir Sie informieren.
Einzelheiten zur Rückgabe der bereits erworbenen Eintrittskarten werden unter www.gallus-konzerte.de mitteilt werden.

Probenwochenende in Hadamar

                                                                                                                     Foto - Thomas Drexler

Von 29.02. bis 01.03.20 fand ein Probenwochenende im Musischen Internat in Hadamar statt.
Es wurde für die Johannes Passion von J. S. Bach geprobt.
Das Konzert  im Rahmen der Gallus Konzerte findet am 29.03.20 in St. Gallus in Flörsheim statt.


 

Ehrung langjähriger Mitglieder

Christel Bergmann, Maria Leim und Werner Stamm wurden für 25-jähriges Singen in der Kantorei vom Diözesan-Cäcilien-Verband durch Pfarrer Friedhelm Meudt geehrt. Dem Dank schließt sich die Teamleitung mit an.


 

Probenwochenende in St. Jakobsberg

Am 16. und 17. November fand ein Probenwochenende im Kloster St. Jakobsberg in Ockenheim statt.
Es wurde für das Weihnachtskonzert "Vokal- und Instrumentalmusik aus sechs Jahrhunderten" geprobt.


 

Bericht über den Verlobter Tag auf der Web-Seite des Bistum Limburg

Ein Link auf die Web-Seite des Bistum Limburg:

https://bistumlimburg.de/beitrag/ein-legendaerer-festtag-im-bistum/

 

353. Verlobter Tag

Zeitgenössische und aktuelle Kirchenmusik am Verlobten Tag 2019

Der Festgottesdienst und die Prozession am Verlobten Tag werden diesmal nahezu ausschließlich mit Musik lebender und zeitgenössischer Komponisten gestaltet.
Hierbei stehen Werke von Christopher Tambling, Zsolt Gárdonyi und John Rutter auf dem Programm.
Der englische Komponist Christopher Tambling (1964 - 2015) hat zahlreiche Werke im typisch englischen Kathedralstil komponiert. Dieser orientiert sich in Bezug auf Melodik, Harmonik und Rhythmik am neo-romantischen Stil. Seine Messe in G-Dur ist ausgestattet mit überfließenden Melodien, die unmittelbar ins Ohr gehen. Eine Besonderheit dieser Messvertonung ist die Einbeziehung der singenden Gemeinde beim Gloria und Sanctus, die dem ganzen Werk einen hymnischen Charakter gibt. Auch bei dem erklingenden „Halleluja“ von Tambling wird dieses klangliche Ideal in großer Festlichkeit erzielt.

Der aus Ungarn stammende Komponist und Professor für Musiktheorie  Zsolt Gárdonyi (geb. 1946 in Budapest) hat mit der Vertonung einer alten Melodie aus dem 15. Jahrhundert ein ansprechendes, harmonisch reizvolles und wirkungsstarkes Werk für Chor und Orgel geschrieben. Seine Vorliebe für dem Jazz entliehene Harmonien korreliert dabei mit einem fließenden Vokalsatz, der dynamisch gesteigert wird.

John Rutter (geb. 1945) gilt gegenwärtig als einer der populärsten und bekanntesten Komponisten geistlicher Musik. Seine Werke sind in der europäischen Harmonik und Tonalität orientiert, behandeln diese aber souverän und originell. Eine vielschichtige Harmonik und Rhythmik, die auch Jazz-Elemente aufnimmt, und eingängiger melodischer Erfindungsreichtum geben Rutters Musik suggestive Kraft. Erklingen wird das Anthem „Look at the world“, das die Schönheit von Gottes Schöpfung beschreibt und damit ein hoch aktuelles Thema unserer Tage aufgreift. In diesem Sommer wurde John Rutter in Schwäbisch Gmünd mit dem Preis „Europäische Kirchenmusik“ geehrt.

Die Musikbeiträge zeigen, dass zeitgenössische Musik nicht gewöhnungsbedürftig sein muss, sondern auch eingängig und publikumswirksam sein kann. Neben den hier erwähnten Kompositionen sind auch Neue Geistliche Lieder neuesten Datums (z.B. von Eugen Eckert und Joachim Raabe) im Programm enthalten.

Die Ausführenden sind die Flörsheimer Kantorei und Bezirkskantor Manuel Braun, Orgel und E-Piano. Die musikalische Leitung hat Diözesankirchenmusikdirektor Andreas Großmann.


 

Palmstraußverkauf 2019

Der Palmstraußverkauf findet immer auf dem Wochenmarkt, Freitags vor Palmsonntag statt.


 

Kirchenmusik an den Kar- und Ostertagen

Die Gottesdienste in der Karwoche und an Ostern in der Kirchengemeinde St. Gallus Flörsheim werden musikalisch mitgestaltet von der Flörsheimer Kantorei und ihrer Choralschola unter der Leitung von DKMD Andreas Großmann.
Am Palmsonntag , 14. April singt die Choralschola der Flörsheimer Kantorei. Der Gottesdienst beginnt um 10.30 Uhr mit der Palmprozession. Die Choralschola gestaltet die Eröffnung der Heiligen Woche mit Wechselgesängen mit der Gemeinde und mit mehrstimmigen Vertonungen. Auch das Abendmahlsamt am Gründonnerst, den 18. April findet unter Beteiligung der Choralschola statt. Der Gottesdienst beginnt um 20.00 Uhr in der St. Josef-Kirche.
Die Liturgiefeier am Karfreitag, 19. April, um 15 Uhr in der St. Gallus-Kirche wird musikalisch gestaltet mit Motetten und a-capella-Gesängen von Andreas Willscher, Antonin Tucapsky, Bob Chilcott und Johann Sebastian Bach. Es singt die Flörsheimer Kantorei.
Höhepunkt  der Feiertage ist der Ostersonntag mit dem Festgottesdienst um 10.30 Uhr in St. Gallus. Auf dem Programm stehen Chorkompositionen mit Orgel von Robert Jones, Christopher Tambling und dem berühmten Halleluja von G.F Händel.

Besuchen Sie uns bei Facebook unter:
https://www.facebook.com/pg/floersheimerkantorei/events/?ref=page_internal
Flörsheimer Kantorei Singen macht Freude


 

Weihnachtskonzert 2018

Foto: A. Groth 


 

Bild

© Flörsheimer Kantorei